WoodenQuarter

DIY Crochet Top

by Nora

Für meinen Sommerurlaub wollte ich gerne ein Top haben, dass man sowohl am Strand als auch unterwegs anziehen kann und nach etwas googeln bin ich auf Crochet Tops gestoßen. Dank YouTube habe ich dann schnell eine Anleitung gefunden und mein eigenes Top gehäkelt. Wie das ging schreibe ich euch nachfolgend auf. Brigitte hat übrigens einen super Überblick über die verschiedenen Maschen.

IMG_6032

IMG_6035

Ich habe einfach Wolle genommen, die ich noch Zuhause hatte und die einzige Häkelnadel, die ich besitze – Hat super funktioniert 😉 Es ging auch echt fix, nach zwei Abenden war ich fertig. Eine tolle Anleitung zum Körbchen häkeln gibt es übrigens auf YouTube von Aquahannah. Ich habe es euch unten versucht zusammenzufassen:

Version 2

Für eine Größe, die so in etwa vergleichbar mit einer 36 ist, macht ihr jeweils für die beiden Körbchen 7 Luftmaschen (LM) aneinander (für ein größeres Körbchen nehmt ihr mehr auf) und stecht dann in die 6. Masche für eine feste Masche (FM), dann in die 5. M und so weiter bis ihr wieder am unteren Anfang eurer Luftmaschenkette angekommen seid. Es sollten 6 FM sein. Bei der letzten LM macht ihr noch eine zweite FM und daran eine LM. Jetzt macht ihr noch eine dritte und vierte FM in die vorherige Masche, sodass ihr 2FM, 1LM und noch 2FM in der letzten Masche eurer Kette habt. Nun häkelt ihr wieder mit einzelnen FM die andere Seite herunter. Dann dreht ihr das entstehende Körbchen herum, macht 2LM und häkelt wieder zur Spitze mit FM. An der Spitze angekommen nehmt macht ihr wieder in 2FM, 1LM und wieder 2FM in die Masche an der Spitze. Dann häkelt ihr wieder an der Seite herunter, am Ende macht ihr wieder 2LM und häkelt wieder zurück. Das macht ihr so lange, bis das Körbchen eine gute Größe für euch erreicht hat und wiederholt alles für das zweite Körbchen. Bei einem Körbchen könnt ihr den Faden verknotet, beim anderen lasst ihr ihn dran und nutzt ihn weiter.

Eine Anleitung wie ich weiter gemacht habe gibt es auch hier von Dana.

Wenn ihr soweit seid und am unteren Ende des Körbchens angelangt seid, macht ihr 2LM und häkelt am unteren Rand des Körbchens mit Stäbchen entlang (LM anschlagen, durch die nächste Masche stechen, Faden durch die erste Schlinge ziehen und wieder Faden holen, durch 2 Schlingen ziehen und noch einmal Faden holen und durch die letzten beiden Schlingen ziehen). Ihr könnt dabei in die Löcher stechen, die bei den LM beim Umdrehen gemacht worden sind. Dann nehmt ihr das andere Körbchen und stecht in die erste Masche am unteren Ende des Körbchens und macht auch dort halbe Stäbchen bis zum anderen Ende. Dann macht ihr 2LM und dreht die jetzt verbundenen Körbchen um. Die nächste Reihe macht ihr noch einmal mit Stäbchen zurück.

Die nächste Reihe macht ihr mit Löchern zwischen den Stäbchen. Also ihr häkelt ein Stäbchen, macht eine LM, überspringt eine Masche und macht wieder ein Stäbchen und so weiter, bis ihr am Ende angekommen seid. Am Ende nehmt so viele LM auf, sodass es um euren Oberkörper passt (macht es ruhig etwas enger, meins ist zu locker geraten), bei mir waren es 68LM. Dann macht ihr einmal komplett herum Stäbchen, um dann ein doppeltes V Stäbchen in die nächste Reihe zu häkeln. Dafür macht ihr zwei Stäbchen in eine Masche, dann 1LM, wieder zwei Stäbchen in die gleiche Masche, um dann in die nächste Masche nur ein Stäbchen zu machen. Dann wieder 2 Stäbchen, 1LM, 2 Stäbchen in die nächste Masche und so weiter. Daraus ergeben sich diese hübschen Blumenmuster. Das gleiche wiederholt ihr in der nächsten Reihe, wobei ihr immer in die LM von der vorherigen Reihe die 2 Stäbchen, LM und wieder 2 Stäbchen macht. In der Reihe darauf macht ihr wieder die Stäbchen mit einer Lücke, also ein Stäbchen, 1LM, eine Masche auslassen, 1 Stäbchen usw. In der nächsten Reihe folgen ganz normale Stäbchen. In der letzten Reihe folgen dann „richtige Blümchen“ mit einem Stäbchen, 1LM, 2M auslassen, 3 Stäbchen in einer Masche, 1LM und wieder drei Stäbchen in die gleiche Masche. Dann wieder 1LM, 2M auslassen, 1 Stäbchen, 1LM, 2M auslassen, 3 Stäbchen in eine Masche, 1LM, und noch 3 Stäbchen in die gleiche Masche. Das ist praktisch die untere Borte des Oberteils und ihr könnt den Faden am Ende verknoten.

Die eben beschriebene Borte mit dem Blümchen oder auch Muschel-Muster habe ich auch noch an die Körbchen gehäkelt. Für die Träger habe ich einfach nur Luftmaschen gemacht und sie an der Spitze der Körbchen und dem Rückenteil verknotet.

Version 2IMG_6045IMG_6028

Kroatien in bewegten Bildern

by nkurzhoefer

Wie auch letztes Jahr zu unserem Portugal Roadtrip haben wir ein Video aus den schönsten Momenten erstellt. Wenn ihr mehr über unseren Kroatien Roadtrip lesen möchtet, einmal hier klicken bitte. Für alle anderen viel Spaß beim Anschauen 🙂

Kroatien Roadtrip

by Nora

Wir haben uns einen VW T3 Bulli gemietet und sind zu zweit von Berlin bis nach Dubrovnik gefahren – 4000 Km. Zwei Wochen Kroatien Roadtrip: Immer an der Küste entlang mit dem Blick auf wunderbar klares Meer, unzählige Inseln und schroffe Felsen. Es war einer der schönsten Urlaube, die ich bis jetzt erleben durfte. Es war ein Abenteuer (Kommt der Bulli denn da hoch? Er hat doch nur 62 PS und ächzt schon ganz schön!) mit den tollsten Ausblicken (Heckklappe auf – Meerblick) und abwechslungsreichster Natur (exotische Inseln – hast du die Schlange/Spinne/Echse gesehen?! – kahle Felsen und riesige Wasserfälle).

IMG_5648

Ich habe meine schönsten Bilder herausgesucht und vielleicht weckt es ja bei dem ein oder anderen die Abenteuer- und Reiselust. Dazwischen findet ihr unsere einzelnen Trips mit den Links zu unseren liebsten Orten und Campingplätzen. Die meisten Campingplätze hatten wir vorab reserviert, immer mit der Option einen Tag vorher noch absagen zu können und ohne eien Anzahlung machen zu müssen. Den Bulli haben wir übrigens bei Felix von Rent-a-bulli gemietet.

Tag 1: Berlin – München

Voll bepackt ging es gleich nach der Arbeit zu Felix und wir haben unseren Bulli abgeholt. Nach einer einstündigen Einweisung in Öl-Check, Wasser- und Gastank sowie Markisen- und Küchenbenutzung waren wir schon auf dem Weg nach München. Mit gemütlichen 100 Km/h ging es dann nach München, obwohl jeder Hang ein kleines Abenteuer war und wir von LKW und Fernbussen überholt wurden. Übernachtet haben wir bei Freunden – Danke Vali & Hubi!

 

Tag 2: München – Sveti Juraj

Nach einem hervorragenden Frühstück in der Loretta Bar ging es weiter durch Österreich und Slowenien nach Kroatien.  Für die Maut haben wir für Hin- und Rückweg insgesamt etwa 70€ bezahlt (Autobahnmaut in beiden Ländern plus Tunnel/Pass-Maut). Die Fahrt an sich durch die Alpen und Landschaften war schon ein Highlight. Außerdem zeigten sich schon die ersten Vorteile mit dem Bulli unterwegs zu sein: kalte Getränke, Kleiderschrank griffbereit genauso die Snacks. Spät abends kamen wir dann in Camp Ujča in Sveti Juraj an. Ein kleiner Campingplatz direkt am Meer mit eigenem Strand und sehr nettem Team.

IMG_5423

Tag 3: Sveti Juraj – Zadar

Morgens wurden wir mit dem tollsten Ausblick für den langen Ritt am Vortag belohnt: Vorhänge auf und drei Meter entfernt lag uns das klare Meer und der blaue Himmel vor den Füßen, traumhaft!

Nach einem gemütlichen Frühstück und den ersten Schwimmzügen ging es weiter gen Süden in einen Ort bei Zadar, Rtina. Auf der Fahrt wurde uns erst bewusst, was wir wohl am Vorabend auf der Küstenstraße von Rijeka aus verpasst haben müssen. Die Straße geht direkt an der Küste entlang, also wirklich direkt. Nur, wenn man an Orten vorbei kommt trennen die kleinen Häuser die Straße vom Meer. So schlängelten wir uns an aufregenden Serpentinen an den Hängen entlang, immer mit dem Blick auf die umliegenden Inseln. Nachmittags in Zadar kamen wir auf unserem Camping Platz Camp Miocic an. Auch dieser war direkt am Meer mit eigenem Strand gelegen. Nur wollte uns der Besitzer etwas gutes tun und bot uns ein schattiges Plätzchen unter einem Bastdach an, unter das unser Bulli leider nicht passte. Das merkten wir allerdings auch erst als wir beim Rauffahren ein lautes Brechen hörten und wir das Dachfenster eingedrückt hatten. Dank Gaffertape konnten wir ein größeres Unglück abwenden, aber unsere Urlaubskasse hat dieser kleine Unfall etwas mehr belastet als geplant.

Abends fuhren wir noch nach Zadar, eine sehr schöne kleine Stadt direkt am Meer.

IMG_5267IMG_5297

Tag 4: Zadar – Dugi Otok

Wieder nach einem sehr leckeren Frühstück und einer Abkühlung im Meer ging es endlich auf eine der kleinen Inseln (juhu Fähre fahren!). Es gibt diese super Website die einem das Fährennetz und die Preise sogar auf deutsch erklärt. Nach einer herrlichen Fahrt kamen wir auf einer der schönsten Inseln an, auf denen ich bisher war: Dugi Otok.

Wir hatten uns auch hier vorher im Internet einen Campingplatz herausgesucht. Wir hatten wieder einen Platz direkt am Meer, sodass wir nur aussteigen und ins Meer hüpfen brauchten.

IMG_5397IMG_5420

Tag 5: Dugi Otok

Wie schon gesagt, ist Dugi Otok eine der schönsten Inseln, die ich bisher gesehen habe und morgens die Heckklappe zu öffnen und das türkis-farbene Meer und einen Leuchtturm zu sehen, war einer meiner Highlights. Dafür war der Platz auch nicht ganz günstig, aber allemal wert.

Da wir das erste Mal zwei Nächte geblieben sind hatten wir Zeit für eine größere Wanderung und sind mit dem Bulli in den Süden nach Sali gefahren. Schon allein die Fahrt dorthin versetzt einen in eine exotischere Welt. Im Süden angekommen ließen wir den Bulli auf dem Parkplatz des Naturparks Telašćica stehen und wanderten am Salzsee vorbei zu der steilen Felsenküste bis hin zu einem kleinen sandigen Strand, den wir ganz für uns hatten. Auf dem Rückweg sprangen wir von den nicht ganz so hohen Klippen ins Meer – noch ein Highlight!

IMG_5464IMG_5467IMG_5528IMG_5510IMG_5496IMG_5493

Tag 6: Dugi Otok – Krka Nationalpark

Nach zwei wunderschönen Nächten auf Dugit Otok nahmen wir die Fähre zurück nach Zadar und steuerten den Krka Nationalpark an. Auf einem liebevoll angelegten Holzsteg spazierten wir durch den Wald, vorbei an Mangroven, kleinen Wasserläufen und -fällen und unzähligen Fischen sowie Libellen. Zum Schluss hat man den umwerfenden Blick auf den größten Wasserfall des Park und kann dort sogar schwimmen gehen, was wir auch taten (Oh das ist ja Süßwasser!). Wir waren erst gegen 17 Uhr (Achtung: Kassen schließen tlw. 17 Uhr) dort, sodass die meisten Touristen wohl schon gegangen waren und wir das Naturspektakel noch mehr genießen konnten. Übernachtet haben wir in dem eher zweckmäßigen, aber dafür preiswerten Camp Marina.

IMG_5695IMG_5713IMG_5760

Tag 7: Krka Nationalpark – Primosten – Trogir – Split – Omiš

Am nächsten Tag hatten wir einiges vor: 4 Städte standen auf dem Programm! Wir haben uns letztendlich für die Besichtigung von Trogir und Split entschieden, waren dann aber beim Blick auf Primosten (1. Bild) doch schwer versucht noch einen Stopp hinzuzufügen. Trogir und Split haben uns beide unglaublich gut gefallen. Obwohl sie auch sehr touristisch sind, haben sie ihren mittelalterlichen Charme nicht verloren. Abgesehen von den großen Plätzen, kann man sich doch allein in den vielen verwinkelten Gassen verlieren und immer wieder ins Staunen geraten. Der Nescafé Frappe in Trogir war übrigens on-point!

Abends kamen wir in Omis bei etwas bewölktem Himmel an und entschieden gleich weiter bis zum Campingplatz zu fahren. Die steilen Berge um die kleine Stadt herum sind schon aus dem Bulli heraus beeindruckend. Auf dem Rückweg (Tag 11) sind wir aber dann noch einmal hindurch spaziert. Übernachtet haben wir in Camp Sirena, ein super cooler Campingsplatz, auch wieder mit eignem Strand und von jedem Platz hat man einen tollen Blick auf die Berge und das Meer.

IMG_5763IMG_5812IMG_5797IMG_5773IMG_5772

Tag 8: Omiš – Žuljana (Pelješac)

Von Omis sind wir (natürlich nach dem morgendlichen Schwimmen/Tauchen oder für Hannes, Plantschen) auf die Halbinsel Peljesac in das Fischerörtchen Zuljana gefahren.  Hannes und ich fanden beide diesen Streckenabschnitt am allerschönsten und ein wenig aufregend sind die etwa 7 km die man durch Bosnien Herzegowina hindurchfährt, natürlich auch wieder mit Grenzkontrolle). Abends kamen wir dem herausgesuchten Campingplatz an, der uns dann leider gar nicht gefiel. Kurz entschlossen suchten wir uns bei Google einen Platz ganz in der Nähe und hatten Glück. Camp Vucine war ein totaler Volltreffer, wenn man mal vor der abenteuerlichen Anfahrt zum Platz absieht (ich hatte schon viel Angst, dass unser kleiner Bulli das nicht schafft). Wir hatten einen großen Platz, sehr abgeschottet, der uns jeden Abend einen spektakulären Sonnenuntergang anbot. Wir kamen hier eine Nacht früher an, als wir gedacht hatten und waren zufällig genau rechtzeitig zum Dorffest, bei dem es für alle Dorfbewohner und Gäste bei Livemusik kostenlose Sardinen und Wein sowie eine Fackelprozession mit abschließendem Lagerfeuer gab. Wir konnten unser Glück gar nicht fassen, es war so lecker und es hat sich so richtig angefühlt.

IMG_5948

Tag 9: Žuljana (Pelješac)

Nach über einer Woche Abenteuer haben wir einen Tag Pause eingelegt. Wir sind auf die kleinen vorgelagerten Inseln geschwommen, haben Eis gegessen und die warmen Sonnenstrahlen, das klare Wasser und die Zeit zu zweit genossen.

IMG_5877IMG_5865

Tag 10: Žuljana (Pelješac)

Nach dem einen Tag Pause dachten wir, dass wir das noch einen Tag länger gebrauchen könnten und haben die Vorzüge des kleinen Dorfs genossen. Morgens haben wir uns ein Kanu ausgeliehen und sind auf die andere Seite der Bucht gepaddelt (woah ich bin so schlecht im Paddeln) und haben den Tag mit leckerem Obst und guten Büchern, oder in Hannes Fall den besten Steinen zum Flippen, an uns vorbeiziehen lassen.

IMG_5630IMG_5621

Tag 11: Žuljana (Pelješac) – Dubrovnik – Omiš

Nach zwei Tagen Faulenzen fuhren wir schweren Herzens weiter nach Dubrovnik. Die Strecke immer direkt an den Felsen entlang und der längsten Mauer Europas in von Ston erleichterte den Abschied vom zurückgelassenen Paradies. In Dubrovnik mussten wir uns einmal durch den Stadtverkehr kämpfen, da unser Bulli in kein Parkhaus passte und parkten dann am Ende am Hafen auf der anderen Seite der Stadt. Nach 40 Minuten Fußweg kamen wir in der vollkommen überfüllten Altstadt an. Mir waren es einfach zu viele Game of Throne Souvenirshops und Touristenattraktionen. Wir flüchteten uns in die Seitengassen, aber so richtig genießen konnte ich die eigentlich wunderschöne Stadt nicht. Wir fuhren nachmittags wieder zurück nach Omis in das Autocamp Sirena.

IMG_5991IMG_5974IMG_5967IMG_5962

Tag 12: Omiš

Nach dem turbulenten Besuch in Dubrovnik, legten wir erst einmal wieder eine Pause ein und genossen den Tag am Strand und bummelten durch Omis, wo es leckere Sardellen gab. In Omis hätte man wunderbar Wildwasserrafting machen könne, was wir aber leider zu spät entdeckten.

IMG_5489

Tag 13: Omiš – Nationalpark Plitvicer Seen

Am nächsten morgen starteten wir relativ früh morgens, da wir den Tag im Nationalpark der Plitvicer Seen verbringen wollten. Kaum auf dem Parkplatz angekommen, fing es an zu schütten. Uns kamen die Touristenmengen entgegen und wir versuchten abzuwägen, was wir nun tun könnten. Nach 10 Minuten überlegen, und aus den Ausgängen herausströmenden Besuchermassen hörte es auf zu regnen und wir wanderten bei schönstem Sonnenschein an den türkis-farbenen Seen und aufregenden Wasserfällen und Höhlen vorbei. Der Regen hatte für uns den Park geleert und wir konnten spektakuläre Ausblicke teilweise ganz allein genießen. Übernachtet haben wir auf dem sehr einfach gestalteten Camp Borje, der aus einer großen Wiese besteht auf der man sich den Platz aussuchen kann.

IMG_6070IMG_6079IMG_6129IMG_6137IMG_6173

Tag 14: Nationalpark Plitvicer Seen – Sachsen

Nach einem unglaublichen Gewitter fuhren wir am nächsten Tag wieder zurück. Erst einmal nur nach Sachsen, wo wir Hannes Familie und Oma & Opa besuchten.

IMG_6186

Tag 15: Sachsen – Berlin

Nach einer Bulli-Tour für die Familie ging es dann weiter nach Berlin, wo wir den Bulli schweren Herzens wieder an Felix zurückgaben. Ob wir uns in nächster Zeit einen Bulli kaufen, ist eher unwahrscheinlich, aber ausleihen müssen wir den ganz bald mal wieder!

IMG_5535

Meine Top 5 Kroatien-Highlights:

  • Wandern im Naturpark auf der Insel Dugi Otok
  • Kanufahren auf Peljesac in der Bucht vor Zuljana
  • Bummeln in Split
  • Gegen die Strömung der Krka Wasserfällen schwimmen
  • Wandern um die Plitvicer Seen 

 

Meine Top 3 Campingplätze:

 

Unsere Camping Must Haves:

  • Mückenspray
  • Hut gegen die Sonne
  • Sportschuhe und Flip Flops
  • Kerzen
  • Gaffertape
  • Wäscheleine

Werkbank

by Nora

Endlich habe ich mal wieder ein richtiges Möbelstück gebaut! Mit anfänglichen Anlaufschwierigkeiten habe ich endlich einen Platz für meine DIY-Sachen: meine selbstgebaute Werkbank! Hier kann ich meine angefangen Projekte einfach liegen lassen, ohne dass sie im Weg sind, habe alles was ich brauche in Griffweite und dabei sieht das Ganze auch noch schön aus – super gut!

IMG_5229

Genau genommen ist es natürlich keine echte Werkbank, sondern eher ein Sideboard in Kombination mit meiner Werkzeugwand. Die Werkzeugwand war letztes Jahr in der WG ein erster Schritt für mein Atelier in ferner Zukunft und jetzt in meiner eigenen Wohnung habe ich zwar immer noch keinen ganzen Raum, aber dafür schon einmal eine Werkbank. Der zweite Schritt in Richtung Atelier ist also damit gemacht! Was natürlich noch fehlt ist ein toller, höhenverstellbarer Hocker, aber den finde ich auch noch.

IMG_5249

Für die Werkbank habe ich zwei Multiplex-Platten mit 0,9 cm Stärke und einem Maß von 170 auf 50 cm, 4 Seitenteile/Trenner mit den Maßen 50 auf 12 und 3 verstärkende Platten mit den Maßen 1) 12 auf 36, 2) 12 auf 72 und 3) 12 auf 56 cm, alle mit der Stärke 1,2 cm, alle Multiplex. Die Maße ergeben sich aus dem Platz für die Zeitschriften und den IKEA Kasten rechts. Für die Aufhängung habe ich 3 Winkel genutzt.

Ich habe es zuerst ohne die verstärkenden Platten versucht, aber dann war das Sideboard zu instabil. Deswegen geht man am Besten wie folgt vor:

Ihr legt die Teile so aufeinander, wie ihr sie am Ende haben wollt. Bei mir waren das die beiden Seitenteile, wobei diese bündig mit den großen Platten abgeschlossen haben und dann rechts von dem linken Seitenteil 56 cm der nächste Trenner und 72 cm daneben der zweite Trenner. Quer zu den Trenner habe ich die verstärkenden Platten mit einem Abstand von 12 cm zur hinteren Kante angeschraubt. So verliert man eben die 12 cm Stauraum, aber anders war meine Konstruktion nicht in sich stabil. Am besten ihr schraubt zu erst alle Teile an die obere große Platte und danach an die untere.

sideboard

Ich habe oben jeweils 3 Schrauben genutzt, um die Seitenteile und 2 Schrauben, um die Trenner anzuschrauben. So habe ich oben nicht zu viele sichtbare Schrauben. Die verstärkenden Platten habe ich mit kleinen Winkeln an der Oberseite befestigt. Unten habe ich wesentlich mehr Schrauben genutzt, um die Seitenteile und Trenner anzubringen. Außerdem habe ich hier auch die verstärkenden Platten direkt an die untere Platte geschraubt.

Zuletzt schraubt ihr die Winkel an das Sideboard und legt das Sideboard am besten auf etwas in der richtigen Höhe drauf, sodass ihr ohne Probleme die Winkel danach an die Wand schrauben könnt. Und das wars auch schon!

IMG_5241

Klar, nur ein Bruchteil meiner Bastelmaterialien finden hier ihren Platz, aber es ist ein guter Anfang. Wie verstaut ihr eure DIY- und Bastelsachen? Habt ihr noch Tipps für mich?

IMG_5257

Kuschliges Zopfmuster

by Nora

Diese wunderbar kuschlige und selbst gestrickte Decke mit Zopfmuster ist ein DIY Projekt mit dem ich eigentlich schon in Kopenhagen geliebäugelt habe und nun ist sie nach 2,5 Jahren endlich fertig geworden. Natürlich habe ich nicht konstant 2,5 Jahre daran gestrickt, sondern zwischen drin etwas anderes angefangen oder hatte keine Lust auf Stricken. Die Wolle habe ich zum Teil sogar noch in Kopenhagen gekauft und so ist die Decke auch eine kleine Erinnerung an die tolle Zeit.

IMG_5215

IMG_5213

Zwar wird es jetzt auch endlich warm in Berlin, worüber ich unglaublich happy bin, aber trotzdem sind die Abende doch noch recht frisch. Umso mehr freue ich mich dann, wenn ich auch die letzten Stunden, eingekuschelt in die Decke, noch auf dem Balkon verbringen kann!

Bevor ich euch erzähle, wie ihr selbst so eine Decke stricken könnt, hier noch ein paar weitere Strickprojekte von mir: ein cropped Pulli mit Atzeken Muster (sehr schön mit Mom Jeans oder High Waist Shorts) und ein oversized Kuschelpulli.

IMG_5219

Ich habe meine Decke (120cm x 145cm) mit zwei langen Rundstricknadeln der Größe 6 und etwa 20 Knäulen Wolle gestrickt. Die eine Hälfte mit einer beigen Wolle von ONline (Linie 311, ASPARO, Farbe 002) 50% Polyacryl, 25% Alpaka, 25% Wolle, 75m auf 50g. Die andere Hälfte mit einer Wolle von Aldi „Winter Sun“ (Farbe 201) 60% Polyamid, 40% Schurwolle, 50m auf 50g zusammen mit DROPS Fabel Mouline (Farbe 800), 75% Wolle, 25% Polyamid, 205m auf 50g.

IMG_5222

Die Decke wird in drei Teilen gestrickt: linke Hälfte, rechte Hälfte und Zopf für die Mitte. Die Hälften haben ein Maß von 135cm auf 120cm, wobei die ersten 3 Reihen und die Ränder, jeweils drei Maschen, rechts und links abwechselnd und der Rest glatt rechts gestrickt wird. So umrahmt ein 3M großer Rand die Deckenhälften und die Decke kräuselt sich nicht zusammen. Für die ein Hälfte habe ich die ONline Wolle genommen und für die andere habe ich die Aldi und Drops Wolle zusammen gestrickt, um mehr Struktur hineinzubekommen.

IMG_5225IMG_5223

Der Zopf in der Mitte wird zur Hälfte in der einen Farbe und zur andern mit den anderen beiden Wollen gestrickt. Ihr nehmt 9 M von beiden Hälften auf die Nadel, verkettet sie in der Mitte und strickt die ersten drei Reihen rechts, links abwechselnd, um den gleichen Rahmen wie bei den großen Teilen zu erreichen. Dann strickt ihr 15 Reihen, wobei in der Mitte immer darauf geachtet wird, die Fäden zu kreuzen und damit zu verketten, und nehmt die eine Hälfte ab, legt sie über die andere und strickt damit das Zopfmuster. Das wiederholt ihr alle 15 Reihen, bis ihr auf die Gesamtlänge von 120cm gekommen seid. Auch hier werden die letzten drei Reihen wieder rechts links gestrickt für den Rand.

Jetzt müssen die drei Teile noch zusammen genäht und, das Lästigste wie ich finde, alle Enden der Wollreste vernäht werden. Diese Decke lässt sich wunderbar beim Fernsehen oder Filmschauen stricken, weil die meiste Zeit glatt rechts gestrickt wird. Eine perfekte Beschäftigung für Leute wie mich, die nicht still dasitzen können beim auf der Couch chillen 😉

So und jetzt mach ich es mir auf dem Balkon gemütlich und genieße die letzten Sonnenstrahlen! Nur drei Tage arbeiten und es ist schon wieder Wochenende – juhu!

IMG_5214

Strickpulli #3

by Nora

Den gesamten Herbst habe ich eigentlich an einem Projekt gestrickt: Einem Pulli für Hannes zum Geburtstag. Dies ist der dritte Pulli nach dem Dorthe Skappel Pulli  und dem ZickZack Pulli an den ich mich gewagt habe. Zwar ist es ja jetzt eigentlich schon Frühling und wir sehnen uns alle danach T-Shirts und Shorts zu tragen, aber besonders der Berliner Frühling zeigt die kühle Schulter. Also hat der ein oder andere von euch ja doch noch Lust auf Stricken!

Eigentlich bin ich ja recht fix beim Stricken, nur hab ich mir die Strickschrift selbst ausgedacht und dann musste ich doch ab und zu noch die Maschen aufmachen, überlegen und neu anfangen. Das führte dann leider dazu, dass der Pulli am Geburtstag mit nur einem Arm übergeben werden konnte, minderte aber nicht die Freude. Ich selbst bin auch sehr happy mit dem Ergebnis!

IMG_2162

IMG_4197

IMG_4201IMG_4192

Wolle: „Cotton“ von Zeemann, Color 80, 100 g auf 150 m, 85% Baumwolle und 15% Polyester

Nadel: Rundstricknadel 6

Und hier die Strickschrift für eine S/M:

Tipp: Nehmt euch am besten einen Pulli zum Vergleich, sodass ihr euer Gestricktes immer wieder darauflegen und vergleichen könnt.

Für den vorderen und hinteren Teil nehmt ihr jeweils 88 Maschen auf die Nadel und strickt die ersten zwei Finger breit eine M links und eine rechts abwechseln für das Bündchen. Danach strickt ihr glatt links (Hinreihe links, Rückreihe rechts) bis ihr 40 cm erreicht habt.

Dann kettet ihr für den Armausschnitt auf jeder Seite 2 M ab, in der darauffolgenden 1M, in der darauffolgenden 3, wieder 3 und dann noch mal 1M ab bis ihr nach 5 cm, 6 cm weniger breite erreicht habt. Ich persönlich finde den Armausschnitt etwas knapp also nehmt hier ruhig noch etwas mehr Maschen ab. Dann strickt ihr weitere 10 cm.

Nach den 10 cm strickt ihr den Halsausschnitt. Wer ihn weniger tief möchte fängt später an und nimmt weniger Maschen weg. Ihr strickt die ersten 24 Maschen, kettet 18 ab und strickt die restlichen 24 wieder normal. Jetzt braucht ihr eine zweite Nadel, um die beiden Seiten rechts und links vom Halsausschnitt weiter zu stricken. Dabei kettet ihr bei jeder Reihe am Halsausschnitt eine Masche zusätzlich ab. Bis ihr noch jeweils 14 Maschen auf jeder Seite übrig habt. Dann kettet ihr die gesamte Reihe ab.

Für den Rückhalsausschnitt fangt ihr erst nach ca. 15 cm an. Ihr strickt 19 Maschen und kettet dann 27 Maschen ab. Auch für den Rückenausschnitt kettet ihr dann in jeder weiteren Reihe 1M ab, bis ihr noch 16 M übrig habt und kettet dann die gesamte Reihe ab.

Für die Arme nehmt ihr 45 M auf und strickt wieder zwei Finger breit das Bündchen rechts links und strickt die ersten 10 cm. Danach nehmt ihr jede Reihe 1M auf beiden Seiten dazu. Das macht ihr etwa über die Hälfte des Ärmels, also über den Ellenbogen hinaus und strickt dann gerade weiter bis ihr etwa 55 cm erreicht habt. Aber macht das an der Armlänge des Pulliträgers fest. Am Ende angelangt strickt ihr die Armlänge genauso ab, wie ihr es schon an der Front und dem Rückteil für den Armausschnitt getan habt: Ihr kettet in ersten Reihe 2 M ab, in der darauffolgenden 1M, in der darauffolgenden 3, wieder 3 und dann noch mal 1M. Dann kettet ihr die gesamte Reihe ab.

Ich habe die Teile so zusammengenäht, dass die Naht nach außen kommt, was den rauen und unebenen Charakter des Pulli noch unterstreichen soll.

Für den Pulli braucht man wirklich kein Strickprofi sein. Man braucht nur etwas Geld 😉 Ich bin immer auf der Suche nach neuen Strickschriften und freue mich über Links!

3 Tage Barcelona

by Nora

Jetzt war ich in innerhalb von wenigen Monaten insgesamt drei Mal in Barcelona, aber das letzte Mal zum ersten Mal mit Hannes, der vorher noch nie dort war und wir haben das volle Programm mitgenommen. Das Programm finde ich so gut, dass ich es mit euch teilen möchte. Wer also 3-4 Tage in Barcelona plant – hier sind meine Empfehlungen:

IMG_5079

Tag 1

++ Plaça de Catalunya ++ Ramblas ++  Boqueria ++ Plaça Reial ++ Port Vell ++  Barceloneta ++

Am Tag der Ankunft startet ihr im Herzen Barcelonas: Plaça de Catalunya. Von hier aus schlendert ihr die Ramblas hinunter, denn eilig darf man es hier in den Menschenmassen nicht haben. Aber es gibt rechts und links wunderschöne Altbauten zu bewundern, sodass man das langsame Tempo genießen kann. Wichtig ist es, dass ihr aus dem Brunnen Font de Canaletes trinkt, denn die Legende besagt, dass ihr dann auf jeden Fall wieder nach Barcelona kommt. Etwa auf der Hälfte der Ramblas findet ihr auf der rechten Seite die Boqueria. Trotz Touristenattraktion ist es einer meiner liebsten Orte. Die bunten Farben der hübsch gestapelten frischen Früchte, der salzige Geruch der Fische und das riesige Angebot an kleinen Snacks auf die Hand machen mich immer wieder glücklich.

IMG_0849IMG_0910

Wenn ihr euch irgendwann wieder losreißen könnt und euch zurück durch die Stände auf die Ramblas geschlängelt habt, geht ihr diese noch ein Stück weiter herunter. Auf der linken Hand findet ihr dann den schönsten Platz Barcelonas: Plaça Reial. Eingefasst in wunderschönen Altbauen, gesäumt von Palmen und mit einem Brunnen in der Mitte strahlt er auf mich trotz des Trubels der nahgelegenen Ramblas eine unglaubliche Ruhe aus. Bei gutem Wetter sitzen die Menschen in den Fenstern und um den Brunnen herum. Die Restaurants dort sprechen mich persönlich nicht an, aber ich habe auch noch keins ausprobiert.

IMG_0945

Danach geht es noch das letzte Stück die Ramblas hinunter, ihr überquert den Kreisel mit der Columbus Statue und seid am alten Hafen: Port Vell. Hier gibt es das wirklich sehr hübsche alte Hafengebäude auf der linken Seite und die Rambla del Mar, die über den Hafen auf eine Halbinsel mit einem Shopping Center führt. Wenn ihr keine Lust auf Einkaufen habt laden die Bänke auf dem Steg der Rambla del Mar zum kurzen Sonnen ein. Danach geht ihr wieder zurück zum Festland und weiter den Hafen entlang. Hier liegen einige schöne Segelboote und wenn ihr noch weiter dem Hafen folgt, seht ihr die größten Yachten, die ich jemals gesehen habe. Weiter dem Hafen folgend stoßt ihr auf eine viel befahrene Straße Passeig de Joan de Borbó. Dieser folgt ihr weiter nach rechts, bis ihr endlich am Strand von Barceloneta angekommen seid. Nach den ganzen Eindrücken ist der Strand der perfekte Ort den Menschen, Wellen und Vögeln zuzusehen und sich etwas zu entspannen. Wer jetzt Lust auf Burger hat, sollte unbedingt das Bacoa (Carrer del Judici, 15) ausprobieren.

strand

 

Tag 2

Barceloneta ++ Parc del Ciutadella ++ Cascada Monumental ++ Arc de Triomf  ++ Via Laietana ++ La Catedral ++ Ajuntament de Barcelona + + Churros  ++ Rambla del Raval ++

Den nächsten Tag starten wir, wo wir aufgehört haben, in Barceloneta. Ist auch super mit der Metro erreichbar, falls ihr nicht fußläufig wohnt. Wenn es nicht gerade Samstag oder Sonntag ist, bekommt ihr vielleicht einen Tisch bei Brunch and Cake (Passeig de Joan de Borbó, 5). Probiert dort unbedingt die Pancakes, die sind unglaublich gut! Falls ihr keinen Tisch bekommt oder sowieso viel lieber am Strand frühstücken wolltet, dann holt euch beim Bäcker unterwegs Croissant und Kaffee und genießt es mit den Füßen im Sand.

brunch and cake

Nach einem so oder so tollen Frühstück geht es durch Barceloneta zum Parc del Ciutadella. Der Park ist der größte innerhalb der Stadt und mit sehr viel Liebe zum Details angelegt. Anders als in Deutschland erinnern die Parks in Barcelona eher an Kunstwerke als Orte für ein Picknick. Doch trotzdem legen sich die Spanier hier ins Gras und genießen die Sonne. Bei eurem Spaziergang durch den Park solltet ihr unbedingt den Brunnen Cascada Monumental mitnehmen. Das glitzernde Wasser vor dem wunderschönen und riesengroßen Brunnen ist ein Spektakel.

IMG_1098

brunnen

Der Park führt aus der Richtung Barceloneta kommend direkt auf den Arc de Triomf zu. Wie vieles in Barcelona wurde dieser im Rahmen der Weltausstellung 1888 errichtet. Mit etwas Glück bespaßen Straßenkünstler Kinder mit riesigen Seifenblasen vor dem Arc de Triomf und ihr bekommt ein wunderschönes Schauspiel geboten. Mit den Ballons, die dort verkauft werden und den Seifenblasen vor dem bewundernswerten Bauwerk ist es einfach eine schöne Szenerie. Wenn ihr euch irgendwann losreißen konntet spaziert ihr nun durch  den Stadtteil Born in Richtung des Stadtteils Gotic. Nach der Via Laietana, die die beiden Stadtteile trennt findet ihr La Catedral, die Kathedrale. Dort findet ihr oft Straßenmusiker und das Monument für den römischen Stadtnamen Barcino.

IMG_1072

Nun geht es in die verwinkelten Gassen von Gotic. Ihr kommt vorbei an dem sich nach den engen Straßen plötzlich öffnenden Rathausplatz Ajuntament de Barcelona. Falls ihr die besten Churros der Stadt essen möchtet, solltet ihr unbedingt in die Carrer de Petritxol. Dort reiht sich ein süßes Churros Café an das nächste. Aber am besten sind die Churros von La Pallaresa – Churreria. Von hier aus überquert ihr die Ramblas und betretet eine andere Welt: El Raval. Hier sind weniger Touristen und mehr Armut zu spüren. Trotzdem hat das Viertel seinen Charme wie die Biblioteca de Catalunya in der Carrer de l’Hospital. Wenn ihr diese Straße weitergeht kommt ihr zu den Ramblas del Raval. Am Ende der Allee findet ihr das berühmte Kunstwerk El Gato de Botero, Fernando Boteros Katze. Ebenfalls auf dieser Straße gibt es das Hotel Barceló Raval auf dessen Dach ihr kostenlos hochfahren könnt und den Blick auf die Stadt genießen könnte. Nach diesem langen Tag kann ich euch in El Raval das mexikanische Rosa del Raval empfehlen: super leckeres Essen und hervorragende Margarita.

IMG_1122.jpg

 

Tag 3

++ Sagrada Familia ++ Gaudi Häuser ++ Passeig de Gràcia ++ Plaça Espanya ++ Palau Nacional ++ Montjuïc ++ Jardins de Laribal ++ Castell de Montjuïc ++ Jardins de Mossèn Costa i Llobera ++

Am dritten Tag startet ihr an der Sagrada Familia. Hier müsst ihr jedes Mal, wenn ihr in Barcelona seid hin, denn in der Zwischenzeit ändert sich immer etwas. Von dort spaziert ihr durch des Stadtteil Eixample bis hin zur Passeig de Gràcia, der Champs-Élysées von Barcelona. Neben den bekannten Markengeschäften findet ihr hier die Gaudi Häuser Casa Milà und Casa Batlló. Wieder am Plaça de Catalunya angekommen, ist das nächste Ziel entweder zu Fuß durch Eixample oder mit der Bahn/dem Bus der Plaça Espanya. Ihr spaziert an den Brunnen vorbei zum Palau Nacional, dem Staatspalast, der zur EXPO 1929 gebaut wurde, ist heute das Kunstmuseum Museu Nacional d’Art de Catalunya.

sagrada

Staatspalast

Wenn ihr an dem Gebäude rechts vorbei gelaufen seid, nehmt ihr die Treppe oder Rolltreppe und seid nun auf dem Montjuïc angekommen. Hier steht das Olympische Stadion in das ihr einen blick werfen könnte, es ist öffentlich zugänglich. Danach spaziert ihr die Straße weiter zum Jardins de Laribal und  genießt die Aussicht und die hübsch angelegten Gärten. Von hier geht es hoch zum Castell de Montjuïc durch weitere Gärten, aber der Aufstieg lohnt sich für die Aussicht! Als ich das letzte Mal dort war, war die Schlange sehr lang, aber von Innen ist es das Castillo wohl auch sehenswert. Danach geht es den ganzen Berg wieder hinunter zum Jardins de Mossèn Costa i Llobera, dem Kaktuspark. Ein Garten voller Kakteen, der ein wunderschönes Fotomotiv bildet. Damit endet der dritte Tag und ihr solltet vor dem Heimflug noch unbedingt Tapas essen gehen.

IMG_4128IMG_4139IMG_4156

Super Bowl Snacks

by Nora

Ehrlicherweise muss ich gestehen, dass es mein Freund als fanatischer Football Fan war, der mich auf den heutigen Blogpost brachte: Snacks für den Super Bowl 2017. Jetzt wo wir uns doch schon eine Weile kennen und ich irgendwie nicht drumherum kam die Spiele spannend zu finden, werde ich dieses Jahr zum ersten Mal den Super Bowl sehen. Und dafür wird es Snacks geben!

img_1194

Neben IKEA Hot Dogs, die ein guter Kumpel beisteuert, habe ich mich für klassische Chicken Wings mit Honig-BBQ Marinade, Mozzarella Sticks mit Tomaten Sauce und Käse-Hackfleischbällchen entschieden.

Chicken Wings mit Honig-BBQ Marinade

Für 12 Stück benötigt ihr:

  • 12 Chicken Wings oder Schenkel
  • 7 EL BBQ Sauce Smokey (von Jack Daniels z.B.)
  • 5 EL Honig
  • 2 EL Ketchup
  • 2 EL Butter
  • 1 TL scharfes Paprikapulver
  • 1 TL Zucker
  • 1,5 TL Knoblauchpulver
  • 1 TL Pfeffer sowie Salz

Ihr heizt den Ofen auf 190 Grad vor, wascht und trocknet die Chicken Wings und würzt sie mit der Paprika, Zucker, Knoblauch (1 TL), Salz und Pfeffer Mischung auf beiden Seiten. Je nach Größe der Hühnchenteile lasst ihr sie 35-45 Minuten im Ofen, wobei ihr sie einmal wendet.

Währenddessen könnt ihr euch der Marinade widmen: BBQ Sauce, Honig, Ketchup, Butter und Knoblauchpulver (0,5 TL) auf niedriger Temperatur anrühren.

Wenn die Hühnchenteile aus dem Ofen kommen, tunkt ihr sie in die Marinade, sodass sie komplett davon umhüllt sind und legt sie zurück auf das Backblech. Die übrig gebliebene Marinade eignet sich auch hervorragend als Dip. Jetzt kommen sie erneut für 5 Minuten in den Ofen und fertig! Super lecker und mein Favorit der drei Rezepte!

img_1193

Mozzarella Sticks mit Tomaten Sauce

Für 16 Mozzarella Sticks benötigt ihr:

  • 2 Packungen Mozzarella
  • 2 Eier
  • Öl (z.B. Rapsöl)
  • Paniermehl
  • Passierte Tomaten in Stücken
  • 2 TL Parmesan
  • 1/2 Zwiebel
  • 1/2 TL Knoblauchpulver
  • Salz und Pfeffer

Ihr halbiert die Mozzarella Kugeln und schneidet jede Hälfte in vier etwa gleich große Stäbchen. Dann wendet ihr die Stäbchen in Ei und danach in Paniermehl, bis der Mozzarella nicht mehr zu sehen ist. Hierbei muss man sehr gründlich vorgehen da sonst der Mozzarella beim Frittieren ausläuft. Das Öl nun auf hoher Stufe erhitzen. Ihr benötigt etwa so viel, dass die Mozzarella Sticks davon bedeckt sind, wenn ihr sie hinein gebt. Das Öl ist heiß genug, wenn ihr einen Holzlöffel hineinhaltet und sich darum Bläschen bilden. Gebt dann vorsichtig die Mozzarella Sticks hinein und holt sie heraus sobald sie eine goldbraune Kruste haben. Einmal mit Küchenpapier abtupfen und fertig. Falls ihr das untere Rezept für die Käse-Hackfleisch-Bällchen auch probieren möchtet, könnte ihr das Öl dafür wiederverwenden.

Für die Sauce kommen Tomaten, Parmesan, Zwiebel, Knoblauchpulver sowie Salz und Pfeffer in den Mixer. Fertig!

img_1196

Käse-Hackfleischbällchen

Für 12 Bällchen:

  • 500 g Gemischtes Hack
  • 100g Cheddar oder Gouda
  • 2 große Zwiebeln
  • Mehl
  • Paniermehl
  • 3 Eier
  • Salz und Pfeffer

Ihr schneidet die großen Zwiebel an den Enden etwas großzügiger ab und in der Mitte einmal durch. Jetzt drückt ihr durch die Enden die einzelnen Zwiebelschichten auseinander, sodass  ihr viele kleine Zwiebelschälchen habt. Die kleineren Schälchen, zu klein um sie mit Hack zu füllen, würfelt ihr um sie in das Hack zu mischen. Jetzt gebt ihr noch Salz und Pfeffer zum Hack dazu und drückt es in die Zwiebelschälchen. Dann gebt ihr ein Stück Käse in die Mitte und überdeckt es wiederum mit Hack, sodass das Hack bündig mit dem Ring der Zwiebel abschließt (siehe Bild).

img_1192

Dann wälzt ihr die Bällchen in Mehl, Ei und danach Paniermehl und frittiert sie bis sie goldbraun sind. Danach schiebt ihr sie noch einmal für 15 Minuten bei 200 Grad in den Ofen. Und fertig!

img_1198

Die Snacks stehen bei mir nun parat – der Super Bowl kann kommen. Und jetzt alle die Daumen drücken – Go Pats!

5 Ideen für selbstgemachte Weihnachtsgeschenke

by Nora

Das Problem, das man als DIY Blogger hat, ist, dass alles was man an selbstebastelten Geschenken vor Weihnachten bloggt bei der Bescherung keine überraschende Freude mehr auslöst. Ist ja auch verständlich. Da ich aber so viele tolle Ideen bei anderen Bloggern gefunden habe, wollte ich wenigstens die mit euch teilen!

 

#1 Selbstgemachter Schmuck

bergkette

Bei Luisa von schereleimpapier gibt es eine wunderschöne Kupferkette zum Selbermachen. Ich bin ganz verliebt und würde sie am liebsten für mich ganz alleine basteln.

 

#2 DIY Badekugeln

badebomben

Für alle Freundinnen, Mamas und Omas in Besitz einer Badewanne ist das hier wohl das perfekte selbstgemachte Geschenk: Badekugeln nach dem Rezept von Herzideen.

 

#3 Chai Latte Syrup

chai-latte-syrup

Bei Saskia auf dem Blog gibt es selbstgemachten Chai Latte Syrup für euch. Ist in 20 Minuten fertig und hübsch verpackt, ist es ein super tolles Geschenk.

 

#4 Pralinen

pralinen

Meine liebe Freundin Liv hat auf ihrem Blog Thank you for eating super leckere Pralinen für euch zum nach „backen“.  Darüber freuen sich mit Sicherheit alle Feinschmecker und Schokoliebhaber.

 

#5 Verfeinertes Öl

ole

Bei My simply life gibt es eine tolle Idee wie ihr ganz normales Olivenöl als Geschenk verfeinert könnt. Für alle Köche in der Familie und unter den Freunden seid ihr hiermit bestens vorbereitet.

Ich hoffe es waren ein paar Ideen für eure Liebsten dabei. Habt ihr denn noch Links zu tollen Ideen fürs Selbermachen? Ich freu mich über eure Inspiration! Habt eine schöne Vorweihnachtszeit.

Winterlich

by Nora

img_4123

Ich bin total verliebt in die Weihnachtszeit. Überall leuchten hübsche Lichter, alles ist weihnachtlich dekoriert und die Leute fangen wieder an zu backen. Überall glitzert es und die Kollegen bringen Stollen mit auf Arbeit. Nur bei mir Zuhause sieht es aus wie immer. Wäre nicht Mamas wunderschöner Adventskalender hier, könnte man denken es wäre einfach sehr kalter Herbst. Ich bin einfach zu selten Zuhause, als das ich bisher Zeit für Deko gehabt hätte. Leider ist meine Wohnung auch zu klein für einen echten Weihnachtsbaum und etwas Verschwendung wäre es auch, denn für die Feiertage bin ich bei meiner Familie zu Besuch.

Und dann überkam es mich gestern Abend bei Depot. Überall funkelten die hübschen Kugeln und ich konnte mich nicht zurückhalten. Endlich habe ich etwas Winterzauber in meiner Wohnung mit diesem super einfachen DIY:

img_4111

Ihr benötigt nur ein paar Weihnachtskugeln und dazu passende Bänder und eine Gardinenstange. Auch schön ist natürlich ein Ast aus dem Wald anstelle der Gardinenstange. Ich habe mich für eine klassische Variante aus weißen Kugeln und roten Herzen entschieden. Dazu kamen Porzellantaler mit Goldflecken. Bei den Bändern habe ich mir ein rotes Samtband, ein braunes Leinenband und verschiedene Kordeln entschieden.

img_4117img_4119img_4120

Ich bin sehr happy, dass ich nun auch etwas Winterstimmung in meiner Wohnung habe! Umso mehr freue ich mich aber auf den Weihnachtsbaum bei meinen Eltern. Ich wünsche euch allen ein tolles Zweiter-Advent-Wochenende und nicht ganz so viel Stress bei der Geschenkesuche.

P.S.: Am Sonntag habe ich ein paar Geschnkideen für euch hier auf dem Blog.

%d Bloggern gefällt das: