WoodenQuarter

Kategorie: unterwegs

Kroatien in bewegten Bildern

by Nora

Wie auch letztes Jahr zu unserem Portugal Roadtrip haben wir ein Video aus den schönsten Momenten erstellt. Wenn ihr mehr über unseren Kroatien Roadtrip lesen möchtet, einmal hier klicken bitte. Für alle anderen viel Spaß beim Anschauen 🙂

Advertisements

Kroatien Roadtrip

by Nora

Wir haben uns einen VW T3 Bulli gemietet und sind zu zweit von Berlin bis nach Dubrovnik gefahren – 4000 Km. Zwei Wochen Kroatien Roadtrip: Immer an der Küste entlang mit dem Blick auf wunderbar klares Meer, unzählige Inseln und schroffe Felsen. Es war einer der schönsten Urlaube, die ich bis jetzt erleben durfte. Es war ein Abenteuer (Kommt der Bulli denn da hoch? Er hat doch nur 62 PS und ächzt schon ganz schön!) mit den tollsten Ausblicken (Heckklappe auf – Meerblick) und abwechslungsreichster Natur (exotische Inseln – hast du die Schlange/Spinne/Echse gesehen?! – kahle Felsen und riesige Wasserfälle).

IMG_5648

Ich habe meine schönsten Bilder herausgesucht und vielleicht weckt es ja bei dem ein oder anderen die Abenteuer- und Reiselust. Dazwischen findet ihr unsere einzelnen Trips mit den Links zu unseren liebsten Orten und Campingplätzen. Die meisten Campingplätze hatten wir vorab reserviert, immer mit der Option einen Tag vorher noch absagen zu können und ohne eien Anzahlung machen zu müssen. Den Bulli haben wir übrigens bei Felix von Rent-a-bulli gemietet.

Tag 1: Berlin – München

Voll bepackt ging es gleich nach der Arbeit zu Felix und wir haben unseren Bulli abgeholt. Nach einer einstündigen Einweisung in Öl-Check, Wasser- und Gastank sowie Markisen- und Küchenbenutzung waren wir schon auf dem Weg nach München. Mit gemütlichen 100 Km/h ging es dann nach München, obwohl jeder Hang ein kleines Abenteuer war und wir von LKW und Fernbussen überholt wurden. Übernachtet haben wir bei Freunden – Danke Vali & Hubi!

 

Tag 2: München – Sveti Juraj

Nach einem hervorragenden Frühstück in der Loretta Bar ging es weiter durch Österreich und Slowenien nach Kroatien.  Für die Maut haben wir für Hin- und Rückweg insgesamt etwa 70€ bezahlt (Autobahnmaut in beiden Ländern plus Tunnel/Pass-Maut). Die Fahrt an sich durch die Alpen und Landschaften war schon ein Highlight. Außerdem zeigten sich schon die ersten Vorteile mit dem Bulli unterwegs zu sein: kalte Getränke, Kleiderschrank griffbereit genauso die Snacks. Spät abends kamen wir dann in Camp Ujča in Sveti Juraj an. Ein kleiner Campingplatz direkt am Meer mit eigenem Strand und sehr nettem Team.

IMG_5423

Tag 3: Sveti Juraj – Zadar

Morgens wurden wir mit dem tollsten Ausblick für den langen Ritt am Vortag belohnt: Vorhänge auf und drei Meter entfernt lag uns das klare Meer und der blaue Himmel vor den Füßen, traumhaft!

Nach einem gemütlichen Frühstück und den ersten Schwimmzügen ging es weiter gen Süden in einen Ort bei Zadar, Rtina. Auf der Fahrt wurde uns erst bewusst, was wir wohl am Vorabend auf der Küstenstraße von Rijeka aus verpasst haben müssen. Die Straße geht direkt an der Küste entlang, also wirklich direkt. Nur, wenn man an Orten vorbei kommt trennen die kleinen Häuser die Straße vom Meer. So schlängelten wir uns an aufregenden Serpentinen an den Hängen entlang, immer mit dem Blick auf die umliegenden Inseln. Nachmittags in Zadar kamen wir auf unserem Camping Platz Camp Miocic an. Auch dieser war direkt am Meer mit eigenem Strand gelegen. Nur wollte uns der Besitzer etwas gutes tun und bot uns ein schattiges Plätzchen unter einem Bastdach an, unter das unser Bulli leider nicht passte. Das merkten wir allerdings auch erst als wir beim Rauffahren ein lautes Brechen hörten und wir das Dachfenster eingedrückt hatten. Dank Gaffertape konnten wir ein größeres Unglück abwenden, aber unsere Urlaubskasse hat dieser kleine Unfall etwas mehr belastet als geplant.

Abends fuhren wir noch nach Zadar, eine sehr schöne kleine Stadt direkt am Meer.

IMG_5267IMG_5297

Tag 4: Zadar – Dugi Otok

Wieder nach einem sehr leckeren Frühstück und einer Abkühlung im Meer ging es endlich auf eine der kleinen Inseln (juhu Fähre fahren!). Es gibt diese super Website die einem das Fährennetz und die Preise sogar auf deutsch erklärt. Nach einer herrlichen Fahrt kamen wir auf einer der schönsten Inseln an, auf denen ich bisher war: Dugi Otok.

Wir hatten uns auch hier vorher im Internet einen Campingplatz herausgesucht. Wir hatten wieder einen Platz direkt am Meer, sodass wir nur aussteigen und ins Meer hüpfen brauchten.

IMG_5397IMG_5420

Tag 5: Dugi Otok

Wie schon gesagt, ist Dugi Otok eine der schönsten Inseln, die ich bisher gesehen habe und morgens die Heckklappe zu öffnen und das türkis-farbene Meer und einen Leuchtturm zu sehen, war einer meiner Highlights. Dafür war der Platz auch nicht ganz günstig, aber allemal wert.

Da wir das erste Mal zwei Nächte geblieben sind hatten wir Zeit für eine größere Wanderung und sind mit dem Bulli in den Süden nach Sali gefahren. Schon allein die Fahrt dorthin versetzt einen in eine exotischere Welt. Im Süden angekommen ließen wir den Bulli auf dem Parkplatz des Naturparks Telašćica stehen und wanderten am Salzsee vorbei zu der steilen Felsenküste bis hin zu einem kleinen sandigen Strand, den wir ganz für uns hatten. Auf dem Rückweg sprangen wir von den nicht ganz so hohen Klippen ins Meer – noch ein Highlight!

IMG_5464IMG_5467IMG_5528IMG_5510IMG_5496IMG_5493

Tag 6: Dugi Otok – Krka Nationalpark

Nach zwei wunderschönen Nächten auf Dugit Otok nahmen wir die Fähre zurück nach Zadar und steuerten den Krka Nationalpark an. Auf einem liebevoll angelegten Holzsteg spazierten wir durch den Wald, vorbei an Mangroven, kleinen Wasserläufen und -fällen und unzähligen Fischen sowie Libellen. Zum Schluss hat man den umwerfenden Blick auf den größten Wasserfall des Park und kann dort sogar schwimmen gehen, was wir auch taten (Oh das ist ja Süßwasser!). Wir waren erst gegen 17 Uhr (Achtung: Kassen schließen tlw. 17 Uhr) dort, sodass die meisten Touristen wohl schon gegangen waren und wir das Naturspektakel noch mehr genießen konnten. Übernachtet haben wir in dem eher zweckmäßigen, aber dafür preiswerten Camp Marina.

IMG_5695IMG_5713IMG_5760

Tag 7: Krka Nationalpark – Primosten – Trogir – Split – Omiš

Am nächsten Tag hatten wir einiges vor: 4 Städte standen auf dem Programm! Wir haben uns letztendlich für die Besichtigung von Trogir und Split entschieden, waren dann aber beim Blick auf Primosten (1. Bild) doch schwer versucht noch einen Stopp hinzuzufügen. Trogir und Split haben uns beide unglaublich gut gefallen. Obwohl sie auch sehr touristisch sind, haben sie ihren mittelalterlichen Charme nicht verloren. Abgesehen von den großen Plätzen, kann man sich doch allein in den vielen verwinkelten Gassen verlieren und immer wieder ins Staunen geraten. Der Nescafé Frappe in Trogir war übrigens on-point!

Abends kamen wir in Omis bei etwas bewölktem Himmel an und entschieden gleich weiter bis zum Campingplatz zu fahren. Die steilen Berge um die kleine Stadt herum sind schon aus dem Bulli heraus beeindruckend. Auf dem Rückweg (Tag 11) sind wir aber dann noch einmal hindurch spaziert. Übernachtet haben wir in Camp Sirena, ein super cooler Campingsplatz, auch wieder mit eignem Strand und von jedem Platz hat man einen tollen Blick auf die Berge und das Meer.

IMG_5763IMG_5812IMG_5797IMG_5773IMG_5772

Tag 8: Omiš – Žuljana (Pelješac)

Von Omis sind wir (natürlich nach dem morgendlichen Schwimmen/Tauchen oder für Hannes, Plantschen) auf die Halbinsel Peljesac in das Fischerörtchen Zuljana gefahren.  Hannes und ich fanden beide diesen Streckenabschnitt am allerschönsten und ein wenig aufregend sind die etwa 7 km die man durch Bosnien Herzegowina hindurchfährt, natürlich auch wieder mit Grenzkontrolle). Abends kamen wir dem herausgesuchten Campingplatz an, der uns dann leider gar nicht gefiel. Kurz entschlossen suchten wir uns bei Google einen Platz ganz in der Nähe und hatten Glück. Camp Vucine war ein totaler Volltreffer, wenn man mal vor der abenteuerlichen Anfahrt zum Platz absieht (ich hatte schon viel Angst, dass unser kleiner Bulli das nicht schafft). Wir hatten einen großen Platz, sehr abgeschottet, der uns jeden Abend einen spektakulären Sonnenuntergang anbot. Wir kamen hier eine Nacht früher an, als wir gedacht hatten und waren zufällig genau rechtzeitig zum Dorffest, bei dem es für alle Dorfbewohner und Gäste bei Livemusik kostenlose Sardinen und Wein sowie eine Fackelprozession mit abschließendem Lagerfeuer gab. Wir konnten unser Glück gar nicht fassen, es war so lecker und es hat sich so richtig angefühlt.

IMG_5948

Tag 9: Žuljana (Pelješac)

Nach über einer Woche Abenteuer haben wir einen Tag Pause eingelegt. Wir sind auf die kleinen vorgelagerten Inseln geschwommen, haben Eis gegessen und die warmen Sonnenstrahlen, das klare Wasser und die Zeit zu zweit genossen.

IMG_5877IMG_5865

Tag 10: Žuljana (Pelješac)

Nach dem einen Tag Pause dachten wir, dass wir das noch einen Tag länger gebrauchen könnten und haben die Vorzüge des kleinen Dorfs genossen. Morgens haben wir uns ein Kanu ausgeliehen und sind auf die andere Seite der Bucht gepaddelt (woah ich bin so schlecht im Paddeln) und haben den Tag mit leckerem Obst und guten Büchern, oder in Hannes Fall den besten Steinen zum Flippen, an uns vorbeiziehen lassen.

IMG_5630IMG_5621

Tag 11: Žuljana (Pelješac) – Dubrovnik – Omiš

Nach zwei Tagen Faulenzen fuhren wir schweren Herzens weiter nach Dubrovnik. Die Strecke immer direkt an den Felsen entlang und der längsten Mauer Europas in von Ston erleichterte den Abschied vom zurückgelassenen Paradies. In Dubrovnik mussten wir uns einmal durch den Stadtverkehr kämpfen, da unser Bulli in kein Parkhaus passte und parkten dann am Ende am Hafen auf der anderen Seite der Stadt. Nach 40 Minuten Fußweg kamen wir in der vollkommen überfüllten Altstadt an. Mir waren es einfach zu viele Game of Throne Souvenirshops und Touristenattraktionen. Wir flüchteten uns in die Seitengassen, aber so richtig genießen konnte ich die eigentlich wunderschöne Stadt nicht. Wir fuhren nachmittags wieder zurück nach Omis in das Autocamp Sirena.

IMG_5991IMG_5974IMG_5967IMG_5962

Tag 12: Omiš

Nach dem turbulenten Besuch in Dubrovnik, legten wir erst einmal wieder eine Pause ein und genossen den Tag am Strand und bummelten durch Omis, wo es leckere Sardellen gab. In Omis hätte man wunderbar Wildwasserrafting machen könne, was wir aber leider zu spät entdeckten.

IMG_5489

Tag 13: Omiš – Nationalpark Plitvicer Seen

Am nächsten morgen starteten wir relativ früh morgens, da wir den Tag im Nationalpark der Plitvicer Seen verbringen wollten. Kaum auf dem Parkplatz angekommen, fing es an zu schütten. Uns kamen die Touristenmengen entgegen und wir versuchten abzuwägen, was wir nun tun könnten. Nach 10 Minuten überlegen, und aus den Ausgängen herausströmenden Besuchermassen hörte es auf zu regnen und wir wanderten bei schönstem Sonnenschein an den türkis-farbenen Seen und aufregenden Wasserfällen und Höhlen vorbei. Der Regen hatte für uns den Park geleert und wir konnten spektakuläre Ausblicke teilweise ganz allein genießen. Übernachtet haben wir auf dem sehr einfach gestalteten Camp Borje, der aus einer großen Wiese besteht auf der man sich den Platz aussuchen kann.

IMG_6070IMG_6079IMG_6129IMG_6137IMG_6173

Tag 14: Nationalpark Plitvicer Seen – Sachsen

Nach einem unglaublichen Gewitter fuhren wir am nächsten Tag wieder zurück. Erst einmal nur nach Sachsen, wo wir Hannes Familie und Oma & Opa besuchten.

IMG_6186

Tag 15: Sachsen – Berlin

Nach einer Bulli-Tour für die Familie ging es dann weiter nach Berlin, wo wir den Bulli schweren Herzens wieder an Felix zurückgaben. Ob wir uns in nächster Zeit einen Bulli kaufen, ist eher unwahrscheinlich, aber ausleihen müssen wir den ganz bald mal wieder!

IMG_5535

Meine Top 5 Kroatien-Highlights:

  • Wandern im Naturpark auf der Insel Dugi Otok
  • Kanufahren auf Peljesac in der Bucht vor Zuljana
  • Bummeln in Split
  • Gegen die Strömung der Krka Wasserfällen schwimmen
  • Wandern um die Plitvicer Seen 

 

Meine Top 3 Campingplätze:

 

Unsere Camping Must Haves:

  • Mückenspray
  • Hut gegen die Sonne
  • Sportschuhe und Flip Flops
  • Kerzen
  • Gaffertape
  • Wäscheleine

3 Tage Barcelona

by Nora

Jetzt war ich in innerhalb von wenigen Monaten insgesamt drei Mal in Barcelona, aber das letzte Mal zum ersten Mal mit Hannes, der vorher noch nie dort war und wir haben das volle Programm mitgenommen. Das Programm finde ich so gut, dass ich es mit euch teilen möchte. Wer also 3-4 Tage in Barcelona plant – hier sind meine Empfehlungen:

IMG_5079

Tag 1

++ Plaça de Catalunya ++ Ramblas ++  Boqueria ++ Plaça Reial ++ Port Vell ++  Barceloneta ++

Am Tag der Ankunft startet ihr im Herzen Barcelonas: Plaça de Catalunya. Von hier aus schlendert ihr die Ramblas hinunter, denn eilig darf man es hier in den Menschenmassen nicht haben. Aber es gibt rechts und links wunderschöne Altbauten zu bewundern, sodass man das langsame Tempo genießen kann. Wichtig ist es, dass ihr aus dem Brunnen Font de Canaletes trinkt, denn die Legende besagt, dass ihr dann auf jeden Fall wieder nach Barcelona kommt. Etwa auf der Hälfte der Ramblas findet ihr auf der rechten Seite die Boqueria. Trotz Touristenattraktion ist es einer meiner liebsten Orte. Die bunten Farben der hübsch gestapelten frischen Früchte, der salzige Geruch der Fische und das riesige Angebot an kleinen Snacks auf die Hand machen mich immer wieder glücklich.

IMG_0849IMG_0910

Wenn ihr euch irgendwann wieder losreißen könnt und euch zurück durch die Stände auf die Ramblas geschlängelt habt, geht ihr diese noch ein Stück weiter herunter. Auf der linken Hand findet ihr dann den schönsten Platz Barcelonas: Plaça Reial. Eingefasst in wunderschönen Altbauen, gesäumt von Palmen und mit einem Brunnen in der Mitte strahlt er auf mich trotz des Trubels der nahgelegenen Ramblas eine unglaubliche Ruhe aus. Bei gutem Wetter sitzen die Menschen in den Fenstern und um den Brunnen herum. Die Restaurants dort sprechen mich persönlich nicht an, aber ich habe auch noch keins ausprobiert.

IMG_0945

Danach geht es noch das letzte Stück die Ramblas hinunter, ihr überquert den Kreisel mit der Columbus Statue und seid am alten Hafen: Port Vell. Hier gibt es das wirklich sehr hübsche alte Hafengebäude auf der linken Seite und die Rambla del Mar, die über den Hafen auf eine Halbinsel mit einem Shopping Center führt. Wenn ihr keine Lust auf Einkaufen habt laden die Bänke auf dem Steg der Rambla del Mar zum kurzen Sonnen ein. Danach geht ihr wieder zurück zum Festland und weiter den Hafen entlang. Hier liegen einige schöne Segelboote und wenn ihr noch weiter dem Hafen folgt, seht ihr die größten Yachten, die ich jemals gesehen habe. Weiter dem Hafen folgend stoßt ihr auf eine viel befahrene Straße Passeig de Joan de Borbó. Dieser folgt ihr weiter nach rechts, bis ihr endlich am Strand von Barceloneta angekommen seid. Nach den ganzen Eindrücken ist der Strand der perfekte Ort den Menschen, Wellen und Vögeln zuzusehen und sich etwas zu entspannen. Wer jetzt Lust auf Burger hat, sollte unbedingt das Bacoa (Carrer del Judici, 15) ausprobieren.

strand

 

Tag 2

Barceloneta ++ Parc del Ciutadella ++ Cascada Monumental ++ Arc de Triomf  ++ Via Laietana ++ La Catedral ++ Ajuntament de Barcelona + + Churros  ++ Rambla del Raval ++

Den nächsten Tag starten wir, wo wir aufgehört haben, in Barceloneta. Ist auch super mit der Metro erreichbar, falls ihr nicht fußläufig wohnt. Wenn es nicht gerade Samstag oder Sonntag ist, bekommt ihr vielleicht einen Tisch bei Brunch and Cake (Passeig de Joan de Borbó, 5). Probiert dort unbedingt die Pancakes, die sind unglaublich gut! Falls ihr keinen Tisch bekommt oder sowieso viel lieber am Strand frühstücken wolltet, dann holt euch beim Bäcker unterwegs Croissant und Kaffee und genießt es mit den Füßen im Sand.

brunch and cake

Nach einem so oder so tollen Frühstück geht es durch Barceloneta zum Parc del Ciutadella. Der Park ist der größte innerhalb der Stadt und mit sehr viel Liebe zum Details angelegt. Anders als in Deutschland erinnern die Parks in Barcelona eher an Kunstwerke als Orte für ein Picknick. Doch trotzdem legen sich die Spanier hier ins Gras und genießen die Sonne. Bei eurem Spaziergang durch den Park solltet ihr unbedingt den Brunnen Cascada Monumental mitnehmen. Das glitzernde Wasser vor dem wunderschönen und riesengroßen Brunnen ist ein Spektakel.

IMG_1098

brunnen

Der Park führt aus der Richtung Barceloneta kommend direkt auf den Arc de Triomf zu. Wie vieles in Barcelona wurde dieser im Rahmen der Weltausstellung 1888 errichtet. Mit etwas Glück bespaßen Straßenkünstler Kinder mit riesigen Seifenblasen vor dem Arc de Triomf und ihr bekommt ein wunderschönes Schauspiel geboten. Mit den Ballons, die dort verkauft werden und den Seifenblasen vor dem bewundernswerten Bauwerk ist es einfach eine schöne Szenerie. Wenn ihr euch irgendwann losreißen konntet spaziert ihr nun durch  den Stadtteil Born in Richtung des Stadtteils Gotic. Nach der Via Laietana, die die beiden Stadtteile trennt findet ihr La Catedral, die Kathedrale. Dort findet ihr oft Straßenmusiker und das Monument für den römischen Stadtnamen Barcino.

IMG_1072

Nun geht es in die verwinkelten Gassen von Gotic. Ihr kommt vorbei an dem sich nach den engen Straßen plötzlich öffnenden Rathausplatz Ajuntament de Barcelona. Falls ihr die besten Churros der Stadt essen möchtet, solltet ihr unbedingt in die Carrer de Petritxol. Dort reiht sich ein süßes Churros Café an das nächste. Aber am besten sind die Churros von La Pallaresa – Churreria. Von hier aus überquert ihr die Ramblas und betretet eine andere Welt: El Raval. Hier sind weniger Touristen und mehr Armut zu spüren. Trotzdem hat das Viertel seinen Charme wie die Biblioteca de Catalunya in der Carrer de l’Hospital. Wenn ihr diese Straße weitergeht kommt ihr zu den Ramblas del Raval. Am Ende der Allee findet ihr das berühmte Kunstwerk El Gato de Botero, Fernando Boteros Katze. Ebenfalls auf dieser Straße gibt es das Hotel Barceló Raval auf dessen Dach ihr kostenlos hochfahren könnt und den Blick auf die Stadt genießen könnte. Nach diesem langen Tag kann ich euch in El Raval das mexikanische Rosa del Raval empfehlen: super leckeres Essen und hervorragende Margarita.

IMG_1122.jpg

 

Tag 3

++ Sagrada Familia ++ Gaudi Häuser ++ Passeig de Gràcia ++ Plaça Espanya ++ Palau Nacional ++ Montjuïc ++ Jardins de Laribal ++ Castell de Montjuïc ++ Jardins de Mossèn Costa i Llobera ++

Am dritten Tag startet ihr an der Sagrada Familia. Hier müsst ihr jedes Mal, wenn ihr in Barcelona seid hin, denn in der Zwischenzeit ändert sich immer etwas. Von dort spaziert ihr durch des Stadtteil Eixample bis hin zur Passeig de Gràcia, der Champs-Élysées von Barcelona. Neben den bekannten Markengeschäften findet ihr hier die Gaudi Häuser Casa Milà und Casa Batlló. Wieder am Plaça de Catalunya angekommen, ist das nächste Ziel entweder zu Fuß durch Eixample oder mit der Bahn/dem Bus der Plaça Espanya. Ihr spaziert an den Brunnen vorbei zum Palau Nacional, dem Staatspalast, der zur EXPO 1929 gebaut wurde, ist heute das Kunstmuseum Museu Nacional d’Art de Catalunya.

sagrada

Staatspalast

Wenn ihr an dem Gebäude rechts vorbei gelaufen seid, nehmt ihr die Treppe oder Rolltreppe und seid nun auf dem Montjuïc angekommen. Hier steht das Olympische Stadion in das ihr einen blick werfen könnte, es ist öffentlich zugänglich. Danach spaziert ihr die Straße weiter zum Jardins de Laribal und  genießt die Aussicht und die hübsch angelegten Gärten. Von hier geht es hoch zum Castell de Montjuïc durch weitere Gärten, aber der Aufstieg lohnt sich für die Aussicht! Als ich das letzte Mal dort war, war die Schlange sehr lang, aber von Innen ist es das Castillo wohl auch sehenswert. Danach geht es den ganzen Berg wieder hinunter zum Jardins de Mossèn Costa i Llobera, dem Kaktuspark. Ein Garten voller Kakteen, der ein wunderschönes Fotomotiv bildet. Damit endet der dritte Tag und ihr solltet vor dem Heimflug noch unbedingt Tapas essen gehen.

IMG_4128IMG_4139IMG_4156

Road Trip Portugal #2

by Nora

Wie ihr im ersten Road Trip Beitrag schon lesen konntet, war der Urlaub wirklich wunderschön. Und deshalb haben Hannes und ich noch ein Video zusammen geschnitten mit unserem GoPro Material. Leider kann man das Video nur vom Läppi ansehen.

Roadtrip Portugal

by Nora

Wow, wow und noch einmal wow! Nach 1600 km, 12 Tagen, einer wunderschönen europäischen Hauptstadt, unendlichen Steilküsten und einer Million Korkbäumen kann ich mit größter Sicherheit sagen, dass unser Roadtrip durch Portugal einer der besten Urlaube war, die ich bisher erlebt habe. Lissabon hebt sich mit seinen schmalen, steilen Gassen und den wunderschönen Fliesen an den Fassaden von allen anderen Hauptstädten ab. Und die Portugiesen sind so freundlich. Sogar die Autofahrten zwischen unseren Stopps waren auf Grund der tollen Landschaften rechts und links der Landstraßen traumhaft schön. Mir viel es sehr schwer meine Fotos auszusortieren, habt also etwas Nachsicht mit mir, dass es so viele geworden sind.

Lissabon, Tag 1-3

IMG_1591

Wir sind mit Iberia (nicht weiter zu empfehlen) von Berlin nach Lissabon geflogen und haben drei Nächte bei Valter in Lissabon gewohnt. Valter hat uns super coole Tipps für Restaurant, Aussichtspunkt und Bars gegeben, die wir direkt ausprobiert haben. Unsere zwei Tage in Lissabon haben wir dann damit verbracht, durch die verschiedenen Stadtteile zu spazieren und freuten uns immer wieder über die hübschen kleinen Gassen, kleinen Balkons und die bunten Fassen, die mit Fliesen verziert sind.

IMG_1805IMG_1894IMG_1634IMG_1770

Wir sind eigentlich gar keiner besonderen Route gefolgt oder von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit marschiert, sondern haben einfach einen Fuß vor den anderen gesetzt und überall wo wir entlang kamen war es wunderschön. Eine besonders tolle Aussicht hat man übrigens vom Castello, vom Miradouro da Senhora do Monte und der Igreja e Convento da Graça (Bilder nachfolgend in der Reihenfolge).

IMG_1663IMG_1819IMG_1831

Überrascht war ich davon, dass die Trams doch genauso wie auf den Postkarten aussehen und massig viele davon sich durch die engen Straßen der Innenstadt winden. Für Lissabon habe ich keine spezifischen Empfehlungen für euch, mir hat einfach alles, auch abseits der touristischen Ziele unglaublich gut gefallen. Ein Highlight war jedoch die Dachterrasse in Valters Apartment auf der wir mit Blick auf die Dächer frühstücken konnten.

IMG_1623IMG_1626IMG_1690IMG_1741IMG_1716

São Francisco da Serra, Tag 3-5

An unserem dritten Urlaubstag haben wir uns ein Auto gemietet und sind in die Region Alentejo nach São Francisco da Serra gefahren. Wir wollten viel von der Landschaft sehen und sind deshalb ausschließlich Landstraße gefahren, wodurch wir uns außerdem die Maut gespart haben. Unsere Route habe ich euch als Bild und hier auch als Link angehängt.

Bildschirmfoto 2016-06-13 um 21.29.01

Ebenfalls über AirBnB haben wir bei Cristina die Mühle ihrer Familie für zwei Nächte angemietet. So abgefahren habe ich noch nie gewohnt. Die Mühle hat einen kleinen Wohnraum mit Bad im Erdgeschoss und einen oberen Raum wo mittig unter dem Mühlwerk ein gusseisernes Bett steht. Nachts prasselte der Regen auf das Dach und so intensiv habe ich den Regen noch nie wahr genommen.

IMG_1960IMG_1958

Tagsüber schien dann die Sonne und wir konnten von unserer Mühle Ausflüge an die Küste unternehmen. Besonders gut gefallen hat mit Porto Covo. Dort liegen viele kleine Buchten eingefasst in raue Felsen und wir waren für ein paar Stunden ganz für uns. Auch der Ort Porto Covo ist sehenswert mit einem kleinen Marktplatz und typisch weiß getünchten Häusern.

IMG_1966IMG_1970IMG_2000IMG_2002

Tavira, Tag 5-10

Schweren Herzens trennten wir uns nach zwei Nächten von unserer Mühle und fuhren entlang der Westküste Richtung Sagres. Auf dem Weg dorthin fuhren wir vorbei an felsigen Steilküsten, wilden Wiesen mit Korkbäumen und vielen, vielen Serpentinen. In Sagres war die Küste noch eindrucksvoller als wir es vorher im Westen gesehen hatten. Der Zwischenstopp hatte sich definitiv gelohnt.

IMG_2010IMG_2025IMG_2016

Von Sagres sind wir über Lagos and der Algarve entlang bis nach Tavira gefahren. Dieses Stück ist nicht besonders sehenswert, zumindest nicht die Strecke die wir gefahren sind. Hier ist es sehr industriell und auch touristisch geprägt. Was ich auch verstehen kann bei den tollen Felformationen bei Lagos.

IMG_2059

Aber in Tavira im Apartment von Gitte hat es mir doch noch viel besser gefallen. Tavira ist ein super süßer Ort mit vorgelagerter Insel mit einem schier endlos wirkendem Sandstrand. Man kann dort nur mit dem Boot hinfahren, dass einen zwei mal die Stunde übersetzt. So viele Muscheln wie hier, gab es nicht mal auf den Seychellen. Ich war schwer versucht drei Tüten mit nach Hause zu schleppen. Tavira war der perfekte Ort um die Seele etwas baumeln zu lassen und abends durch die belebten Gassen spazieren zu gehen.

Dancing on beaches

13318913_1027530290659224_1412876549_n

IMG_2041IMG_2099

Evora, Tag 10-11

Auch hier war es schwer die Dachterasse zurückzulassen und weiter nach Evora zu fahren. Aber der Abschiedsschmerz war schnell vergessen als wir im verträumten Mertola ankamen. Mertola liegt auf einem Berg mit einem Castello von dem man einen tollen Ausblick auf das Dorf, den Fluss und die umliegende Landschaft hat. Mit Magnum Peanut Butter in der Hand ließ sich der Ausblick gleich noch viel mehr genießen.

13442046_1034646339947619_1864653595_oIMG_2136

Aber auch Evora ist ein super schönes Städtchen, dessen Altstadt noch komplett umgeben ist von einer Stadtmauer mit Aquädukt. Wie auch zuvor in Lissabon und Tavira verliert man sich hier in den kleinen, verwinkelten Gassen voller Leben.

IMG_2252IMG_2226IMG_2225

Tomar, Tag 11-12

Unsere letzte Etappe brachte uns zu den Tempelrittern in Tomar. Ich habe schon wirklich viele Burgen in meinem Leben besichtigt, schon allein in Portugal, aber dieses Castello übertrifft alles, was ich bisher kennengelernt habe. In diesen Mix aus Hogwarts, Ritterburg und Kloster habe ich mich auf Anhieb verliebt und wäre am liebsten noch stundenlang durch die Säulen umrahmten Gänge spaziert.

IMG_2276IMG_2306IMG_2302IMG_2336

Sieht die Treppe nicht aus als würde sie sich gleich nach oben zu Dumbledore’s Büro winden? Leider ging mit unserem Tag in Tomar auch unser Roadtrip zu Ende und am nächsten morgen fuhren wir zurück nach Lissabon, um von dort nach Hause zu fliegen.

Ich hätte noch so viel mehr Bilder und so viel mehr Beschreibungen in diesen Blogpost stecken können, weil es mir einfach so, so, so gut gefallen hat. Schreibt mir unbedingt, falls ihr auch einen Urlaub in Portugal geplant habt, dann kann ich euch noch so viel mehr erzählen!

Hausboot fahren

by Nora

Als ich letztes Jahr im Sommer mit meiner Mama auf Fahrradtour im Havelland unterwegs war, sind uns überall diese süßen Hausboote aufgefallen, die die Havel entlang schipperten. Ich hab mich direkt in die Vorstellung verliebt, selbst auf einem solchen Kahn zu sitzen und durch die brandenburgischen Gewässer zu schippern. Es hat nicht viel Überzeugungskraft gebraucht und schon waren Laura, Nico und Hannes mit von der Partie.

IMG_1305IMG_1237IMG_1126Angemietet haben wir unser Hausboot bei Bunbo in Lindow/Neuruppin und sind dann ein Wochenende lang den Gudelacksee, Möllensee und den Zermützelsee entlanggegondelt. Man benötigt keinen Seefahrtsschein, sondern muss nur etwas Zeit für eine Einweisung mitbringen. Wir waren im April unterwegs, da alle anderen Wochenenden schon ausgebucht waren und da war es noch etwas frisch. Das war aber gar kein Problem denn wir hatten einen süßen kleinen Ofen an Board, der uns bei unseren Spielabenden einheizte.

IMG_1287IMG_4934IMG_4936Unser Boot hatte zwei Schlafzimmer, ein Badezimmer, einen Wohn- und Essbereich sowie eine wunderschöne Terrasse auf der wir grillen konnten. Außerdem gab es eine Hängematte – was will man mehr? Ihr merkt ich komme gar nicht mehr aus dem Schwärmen heraus. Aber es war auch wirklich ein super toller Trip mit der besten Crew, die man sich wünschen kann.

IMG_1212IMG_1200

Barcelona

by Nora

Meine liebe Freundin Agi arbeitet zur Zeit in Barcelona und als die Sehnsucht und das Fernweh zu groß wurden, bin ich in den nächsten Flieger gestiegen und habe sie besucht. Es war nicht mein erster Besuch in Barcelona, sodass das meiste Sightseeing vernachlässigt werden konnte und Agi mir die Stadt von einer weniger touristischen Seite zeigen konnte. Das und die Tatsache, dass wir zusammen ein super Team sind, hat diesen Wochenendtrip zu einem absoluten Highlight gemacht. Es folgt ein kleiner Reisebericht.

IMG_0884IMG_4690

Mitte April bin ich mit Ryanair (nicht weiter zu empfehlen) an einem Donnerstag spät abends nach Barcelona geflogen, sodass nur Zeit für die wichtigsten Neuigkeiten blieb. Da Agi Freitag arbeiten musste, bin ich gleich morgens losgelaufen in Richtung La Rambla. Sie wohnt super zentral im Stadtteil Eixample. So konnte ich mir auf dem Weg die beiden Gaudi Gebäude Casa Milà und Casa Batlló ansehen. Über den Plaça de Catalunya bin ich dann zu den Rambles gelangt, wo mich der Mercado de La Boqueria eingefangen hat.

IMG_1036IMG_0882IMG_0914

Von dort bin ich immer mal wieder rechts und links abgebogen, habe einen Abstecher zum Plaça Reial gemacht, wo die Leute auf ihren Balkonen und in den Fenstern sitzend als auch auf dem Platz flanierend die Sonnenstrahlen genossen haben. Zu dem Zeitpunkt war es in Deutschland noch bitterkalt, was mich die wärmende Sonne noch viel mehr schätzen ließ. Mit meinen ersten Erdbeeren dieses Jahr von der Boqueria lief ich weiter zum Hafen und kurz darauf traf ich mich auch schon mit Agi.

IMG_4666

Zusammen sind wir dann Richtung Strand gelaufen und haben uns in einer der Strandbuden einen Kaffee und Brot mit Tomate belegt gegönnt. Nach einem super schönen und der Jahreszeit verschuldeten, fast menschenleeren Strandspaziergang sind wir mit der Metro zur Station Guinardó | Hospital de Sant Paul gefahren, um auf den Berg Bunkers del Carmel zu steigen. Von dort hatte man einen wahnsinnig tollen Blick über die Stadt, der sich top mit einem Bier kombinieren ließ.

IMG_4705IMG_0975IMG_1012IMG_1029IMG_4707

Da ich mein Sightseeing-Programm schon am Freitag absolviert hatte, konnten wir Samstag einen Freund in Sitges besuchen fahren. Es gibt eine super Bahnverbindung von Barcelona dort hin. Mit seinem Mietwagen sind wir noch weiter Richtung Tarragona zum Playa de la Mora gefahren. Dort sind wir durch Pinienwälder von einer einsamen Bucht zur nächsten gewandert – super schön! Und ich war bis zu den Knien im Wasser!

IMG_4750IMG_4803

Sonntags sind Agi und ich noch zum Arco de Triunfo gelaufen und sind auf dem Weg noch zufällig auf einen kleinen Flohmarkt gestoßen. Vom Arco de Triunfo sind wir durch den Parc del la Ciutadella Richtung Strand spaziert. Auf dem Weg durch die Altstadt kaufte Agi uns dann noch die besten Churros, die ich jemals gegessen habe. Am Strand musste ich mir als Andenken ein wunderschönes Leinen-Strandtuch kaufen. Dann ging es leider wieder zurück nach Berlin in die Kälte. Aber es hat mir so gut gefallen, dass ich jetzt schon überlege Agi noch einmal im Sommer besuchen zu fahren!

IMG_1072IMG_1094IMG_0960IMG_0959IMG_4814IMG_1107IMG_1122

New York, New York!

by Nora

Wow, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll! Damit wie klein man sich in den Hochhäuserfluchten in Midtown fühlt? Damit wie man sich ständig mit den Massen treiben lassen kann? Damit wie lange man unterirdisch mit der Metro von einem zum nächsten Stadtteil braucht? New York City hat mich wirklich begeistert und ich hoffe, dass meine Bilder ein wenig Fernweh in euch wecken können! Es folgen meine 6 New York Highlights.

IMG_1511

1. Highlight: Die Aussicht vom Top of the Rock, der Aussichtsplattform des Rockefeller Centers. Wir haben lang überlegt von welchem Aussichtspunkt wir die Stadt von oben sehen möchten, denn ganz preiswert ist es ja nicht. Für den Top of the Rock haben wir uns entschieden, weil man von hier dieses wundervolle Panorama auf das Empire State Building hat. Das Rockefeller Center an sich ist weniger spektakulär aus geschichtlichen und architektonischen Sichtweisen, weswegen man da auch nichts verpasst. Hier oben hätte ich noch länger als die zwei Stunden, die wir da waren (also Zeit einplanen!), die Skyline der Stadt bewundern können.

IMG_1851 IMG_2193

IMG_1911

2. Highlight: Die Brooklyn Bridge. Sowohl bei Sonnenschein als auch bei von Wolken verhangenem Himmel ist die Aussicht vom Brooklyn Bridge Park auf die Skyline von Manhattan großartig. Umgeben vom Wasser des Hudsons und dem stählernen Blau des Himmels oder den nebligen Wolken wirken die Hochhäuser noch viel eindrucksvoller als wenn man zwischen ihnen hindurch läuft. Mein Tipp ist es mit der U-Bahn nach Brooklyn zu fahren, einmal durch den Park zu spazieren, um dann über die Brooklyn Bridge zurück nach Manhattan zu laufen. Außerdem ist bei schlechterem Wetter viel weniger los als bei strahlendem Sonnenschein, kann ich nur empfehlen!

IMG_1637

3. Highlight: Bedford Ave in Williamsburg. Williamsburg zeigt meiner Meinung nach am Besten wie hip New York tatsächlich ist. Tausende Secondhand Läden, selbstgemachte Einzelstücke (da geht mir ja das Herz auf), individuelle Labels und ein kuschliges Café nach dem anderen. Zum Shoppen, abseits von den großen Ketten, die es mittlerweile in jeder Großstadt gibt, ist die Bedford Ave die beste Adresse in ganz New York City!

JECX1411 IMG_2161 IMG_1829

4. Highlight: Central Park. Sobald die Sonne rauskommt, müsst ihr auf dem schnellsten Weg in den Central Park. Über die Bow Bridge zu flanieren und von der Bethesda Terrace den Schwänen auf dem Lake zuzusehen ist unglaublich entspannend und man kann sich von dem Treiben der Stadt erholen. Wenn es etwas wärmer ist als jetzt, kann man sich auch kurz beim Umpire Rock in das Gras legen und den Wolken dabei zusehen wie sie an den Wolkenkratzern vorbeiziehen. Ach und wenn euch der Hunger packt, schaut unbedingt bei Gray’s Papaya in der Upper West Side für die besten Hot Dogs meines Lebens vorbei. Oder wenn der Hunger etwas größer ist kann ich das El Paso Taqueria in der 97th Street Upper East Side empfehlen.

IMG_1343 IMG_1330 IMG_1299 IMG_1295 IMG_1961 IMG_1966 IMG_1935

5. Highlight: Meatpacking District. Auf dem Weg zum eigentlichen Highlight der Gegend, der High Line, stolperten wir zufällig auf ein New Yorker Juwel. Der Meatpacking District überraschte uns mit alten Lagerhallen und Speichern aus Backstein in denen junge Kunstgalerien, individuelle Designerlabels und kleine Markthallen wie der Chelsea Market und der Gansevoort Market untergekommen sind. Wenn man sich dort mit Hummer, China-Nudeln, Pizza, Pancakes und/oder Cookies gestärkt hat, kommt man über die High Line zurück Richtung Midtown. Eine stillgelegte Hochbahntrasse wurde hier begrünt und dem Fußgänger zugänglich gemacht, und so konnten wir oberhalb des Straßenrummels in Ruhe den Hudson River sowie die Straßenschluchten beobachten, und hin und wieder einen Blick auf das Empire State Builiding genießen.

IMG_1188 IMG_1786 IMG_1772

6. Highlight: Metropolitan Museum of Art und Museum of Modern Art. Wir haben lang überlegt, welche Museen wir uns anschauen möchten, denn bekanntlich braucht ein Museumsbesuch ja etwas Zeit und auch etwas Geld. Letztendlich fiel die Wahl auf das Met (erstes Bild) und das MoMa und beide kann ich genauso weiterempfehlen.  Beim Met braucht man einen Schlachtplan, welche Dinge einen interessieren, ansonsten ist man den ganzen Tag dort. Ich kann empfehlen: The Temple of Dendur (super tolle Ägyptische Exponate), The American Wing (amerikanische Kunst und Kultur hat man ja sonst eher selten in deutschen Museen und hier sind sie toll in Szene gesetzt), 19th- and Early 20th-Century European Paintings and Sculpture (hier reihen sich die großen Meister wie Picasso, Matisse, Degas, Manet, Van Gogh, Gaugin, …). Die Masse an Kunstwerken von den hochkarätigsten Künstlern der Welt hat mich einfach umgehauen. Genauso das MoMa. Es ist übersichtlicher und moderner angelegt als das Met doch kann man hier Van Gogh’s Starry Night bewundern und es gibt eine riesige Andy Warhol Sammlung.

Was ihr euch meiner Meinung nach ebenfalls nicht entgehen lassen dürft, aber auch euer Reiseführer empfehlen wird, sind Grand Central Station (die große Halle habt ihr schon in so vielen Filmen gesehen, ihr werdet denken, ihr seid schon mal dort gewesen), Flat Iron Building, Financial District mit dem 9/11 Memorial, Staten Island Ferry (einmal kostenlos die Brise um die Nase wehen lassen und der Freiheitsstatue zuwinken), Guggenheim Museum und im Bryant Park neben der Public Library zwischen den Hochhäusern die Beine hochlegen.

IMG_1218 IMG_1933 IMG_1924 IMG_2015 IMG_1988

IMG_1766

meine Liebsten in Leipzig

by Nora

Mir ist Letztens so aufgefallen, dass ich ganz schön lange gebraucht habe, um meine (heute) liebsten Geschäfte in Leipzig zu finden. Für alteingesessene Leipziger sind die nachfolgenden Shops wahrscheinlich nichts Neues, aber vielleicht ist ja für den Einen oder Anderen Bastel-, Einrichtungs- und Schöne-Dinge-Shoppen-Fan etwas dabei!

Ganz neu auf meiner Liste ist Das Rote Paket. Hier gibt es originelle Einrichtungsgegenstände, wie Lampen, Stühle und individuelle Bilder. Aber auch kleinere Deko-Dinge von Kerzenständer über Uhren bis hin zu Wandschmuck. Außerdem gibt es Kinderspielzeug und tolle Geschenkideen, wie z.B. DIY-Girlanden (habe ich beispielweise schon gekauft – super toll) und nette Dinge für auf und um den Schreibtisch. Und wenn man nicht so genau weiß, was man denn schenken könnte, ist das Personal eine tolle Hilfe! Das Rote Paket findet ihr innenstadtnah in der Gotschedstraße 22.

IMG_1037

Ebenso ein super Tipp, wenn man auf Geschenksuche ist, ist das Vielfach in der Südvorstadt. Hier mieten verschiedene Designer und Selbermacher Laden- und Regalflächen und als Besucher hat man eine tolle Auswahl zwischen vielen verschiedenen Stilen und individuellen Produkten. Fündig wird man bei Taschen, Schmuck und Dekoration. Auch hier wird man super beraten und geht wahrscheinlich nicht nur mit dem gesuchten Geschenk, sondern noch einer hübschen Beton-Kette für einen selbst nach Hause! Die Adresse ist die Karl-Liebknecht-Straße 66.

IMG_1080

Mein dritter Tipp für Geschenksuchende in Leipzig ist das Tranquillo. Hier gibt es zwar auch viele Klamotten, aber mich interessieren vor allem die Interieur-Ideen. Von süßen Papeterie-Artikeln über Geschirr bis hin zu Textilien kann man sich selbst und die Freunde neu eindecken. Leider hatte ich bisher immer Pech mit der Freundlichkeit der Damen hinter der Theke, aber die tollen Wohnaccessoires locken mich trotzdem immer wieder in den Laden. Ihr findet das Tranquillo ebenfalls in der Südvorstadt, nämlich in der Karl-Liebknecht-Straße 91.

IMG_1082

Ebenfalls eine super Adresse zum Stöbern, wenn man noch nicht so genau weiß, was man schenken möchte oder wie das Wohnzimmer umdekoriert werden könnte, ist der Wohnmacher in der Innenstadt. Ich habe jetzt auch begeistert entdeckt, dass Wohnmacher Interieur aus Dänemark verkauft! Wenn ich also etwas Fernweh nach Kopenhagen habe, bin ich dort zu finden. Leider habe ich keine eigenen Fotos aus dem Geschäft parat, aber auf der Website könnt ihr euch einen Überblick, über witzige Geschenkideen, skandinavische Einrichtungsgegenstände und kreative Dekoartikel verschaffen. Ihr findet Wohnmacher in der Nikolaistr. 36.

Bildschirmfoto 2015-09-27 um 15.47.39

Wer nun wie ich auf DIY-Projekte und Selbermachen steht, kann das nötige Zubehör in den nachfolgenden Shops besorgen. Meine erste Adresse dafür ist Das creative Hobby in den Höfen am Brühl. Im Untergeschoss des neuen Einkaufszentrums bekommt ihr alles von Papier und Malbedarf über Strickzubehör und Wolle bis hin zu Kursen in allen Bastelbereichen. Die Auswahl ist riesig und sowohl Bastelanfänger als auch Profis bekommen hier eine super Beratung. Ohne diesen Bastelladen, wäre mein Blog nicht derselbe!

IMG_1079

Wenn man nun gezielt nach Zubehör für das Selbermachen von Schmuck sucht, ist in Leipzig mit dem Perlentaucher an der besten Adresse. Wenn man nun eine stilvolle Kette für die Oma, verspielte Ohrringe für die Cousine oder einen süßen Anhänger für die beste Freundin sucht, wird man hier fündig. Eine unbeschreiblich große Auswahl an Perlen, Ketten und Anhängern macht die Entscheidung fast schon schwer, aber zur Not steht das Personal mit Entscheidungshilfen zur Seite. Super ist auch der Basteltisch, an dem man sein Schmuck-Projekt gleich mit den bereitgestellten Zangen umsetzen kann. Den Perlentaucher findet ihr in der Karl-Liebknecht-Straße 51. Hier habe ich schon mal ein Perlentaucher-Projekt gebloggt.

perlentaucher

Nicht wegzudenken für alle Bastelmenschen ist natürlich der Idee im Karstadt in Leipzig. Die Kette gibt es mittlerweile in allen größeren Städten und man wird meist fündig. Leider sind Beratung und Preise manchmal bedenklich, aber die Auswahl ist top. Eine günstigere Alternative ist ansonsten noch ein Baumarkt des Vertrauens, aber wenn man nun keinen 20l Betonsack nach Hause schleppen möchte, hat Idee da die passendere Menge im Regal.

IMG_1081

So nun seid ihr gefragt, liebe Leipziger! Was sind eure Top-Adressen für Einrichtung, Deko und DIY? Welche Läden fehlen in meiner Auflistung und sollten unbedingt hinzugefügt werden? Ich freue mich auf eure Tipps!

Einmal Paradies zum Mitnehmen, bitte!

by Nora

Mit dem Masterabschluss so gut wie in der Tasche, haben Carolin und ich so etwas wie eine Studienabschlussfahrt zu zweit gemacht. Eigentlich wollten wir eine längere Zeit und ein ganzes Land bereisen. Leider hat das nicht geklappt, da ich noch Masterarbeit schreibe und Caro ihr Referendariat bald anfängt. Da wir trotzdem etwas ganz besonderes unternehmen wollten, haben wir uns nach langem Überlegen für die Seychellen entschieden – beste Entscheidung EVER!

IMG_1034

Wir haben drei Inseln bereist, Mahé, Praslin und La Digue. Letztere hat uns am aller besten gefallen, da dort kaum Autos fahren und die Welt sich scheinbar ein bisschen langsamer dreht. Auch die anfänglichen Sorgen, dass die Seychellen touristisch abgegrast sein könnten, stellte sich als schlichtweg falsch heraus. An den meisten Stränden waren wir alleine oder mussten erst ein paar Schritte gehen um andere Urlauber zu treffen.

IMG_0962 IMG_0957 IMG_0886 IMG_0811

Wir hatten die ersten Tage leider gar nicht mal so gutes Wetter, aber das gab uns die Chance unsere geplanten Wanderungen und Ausflüge auch tatsächlich durchzuziehen und nicht nur faul am Strand herum zu liegen. Letzteres haben wir dann natürlich noch ausgiebig nachgeholt, als die Sonne sich dann zeigte.

IMG_0739 IMG_0749 IMG_0725 IMG_0723 IMG_0902

Gehsteige gibt es auf den Seychellen eher weniger, also spazieren und auch wandern gehen, ist häufig mit am Straßenrand entlang laufen verbunden. Aber dadurch, dass es generell nicht viele Autos gibt, ist das auch nicht weiter schlimm. Die Inseln sind außerdem relativ bergig, sodass die Straßen immer an der Küste entlang führen und man permanente eine super Aussicht auf das Meer und die umliegenden Inseln hat.

IMG_1017 IMG_1079 IMG_0934 IMG_0945 IMG_0882 IMG_0881

Man kann auf den Inseln auch super Busfahren und so die verschiedenen Traumstrände abklappern. Außer auf La Digue, da braucht man ein Fahrrad, da es keine Busse oder Leihwagen gibt. Aber auf dem Fahrrad die Insel zu umrunden war auch ein absolutes Highlight unserer Reise. Man fühlt sich so sorglos wie man da zwischen den Einheimischen entlang cruist. Ein anderes Hightlight war die Bootstour, die wir durch Zufall mit unseren Vermietern machen durften. Auf dem offenen Meer mit einem kleinen Motorboot und der Gischt in den Haaren zu sein und an den kleineren unbewohnten Inseln vorbei zu gleiten, war wahnsinnig toll.

IMG_0867 IMG_0820 IMG_0696 IMG_1029 IMG_0714

All das könnt ihr noch viel besser in unserem zusammengeschnibbelten Video erleben, aber seid gewarnt, wenn ich das sehe, will ich direkt zurück! Caro und ich haben uns auch kleine Erinnerungen gebastelt, darüber könnt ihr hier lesen. Mehr Erlebnisse von mir unterwegs gibt es übrigens schon in zwei Wochen, dann aus New York City!

%d Bloggern gefällt das: